Der Schein der Sonne

 

Die Sonne scheint in diese Welt
und spiegelt sich in Dingen.
Die Kraft, die diese Welt erhält,
will uns Bewusstsein bringen.

 

Das Licht dringt zu uns durch die Luft
wie die Idee durchs Denken,
Der Geist, der leise in uns ruft,
kann die Gedanken lenken.

 

Doch wie es die Erfahrung lehrt
so fängt man nicht das Licht,
wenn man die Luft in Kisten sperrt,
denn Luft selbst leuchtet nicht.

 

Vom Wasser scheint das Spiegelbild
der Sonne uns entgegen.
Der Geist bewirkt ganz sanft und mild,
dass sich Gefühle regen.

 

Doch greift man in das Wasser rein,
nach diesem Bild des Lichts,
wird zwar die Hand befeuchtet sein,
doch greifen wird sie nichts.

 

Auch unsre Erde wird erhellt
und alle anderen Dinge,
damit das Leben in der Welt
für uns Erkenntnis bringe.

 

Und wieder gilt das gleiche Spiel:
Wer nach den Dingen greift,
- und hat er davon noch so viel -
ist dadurch nicht gereift

.

So sehen wir des Geistes Licht
in Erde, Wasser, Luft
Doch von den Dingen kommt es nicht,
auch wenn es durch sie ruft.

 

Der Künstler fühlt es, wenn er schafft,
der Philosoph im Denken
und dem Tüftler kann die Kraft
so manchen Einfall schenken.

 

Elias Erdmann (12.6.2003)

e-Mail: elias.erdmann@gmx.de

Homepage: http://www.klarerblick.de/forum/viewforum.php?f=37